Biographie

Ein gestylter Macho Gutaussehend, wild und denoch smart. Zumeist in engem schwarzen Leder auftretend. Ein Rebell..... Das ist Billy Idol.

Der Star der späten 70'er und 80'er wird am 30. November 1955 im englischen Stanmore/Middlesex als Willem Michael Albert Broad geboren. Bereits im Alter von 3 Jahren wandert er mit seiner Familie nach Long Island/New York in die Staaten aus, wo es sie jedoch nicht lange hält. Nach England zurückgekehrt, besucht er denn bald die Universität. Sein Zeugnis weist - zum Unmut des Vaters - den Vermerk 'idle' (Leerlauf, faul) auf. Das, und sein Wunsch, die Welt zu verändern und für andere ein Idol zu sein, geben ihm schließlich sein Pseudonym 'Billy Idol'.

Sein Hang zur Musik lassen ihn alsbald zusammen mit Susan Dallion, die später als 'Siouxsie And The Banshees' bekannt wird, die Gruppe 'The Bromley Contingent' gründen. Dies hält jedoch nur kurz, und schon bald bildet er zusammen mit Tony James ('Sigue Sigue Sputnik') 'Chelsea'. Mit dabei sind Mick Jones ('The Clash'), John Towe und Brian James ('Damned'). Billy's Part ist die Gitarre, und Gene October singt. Aber auch diese Gruppe hält in dieser Konstellation nur kurz, und so gründet er zusammen mit Tony 'Generation X', mit der er erste Erfolge verbuchen kann. Billy singt zum ersten Mal und Bob 'Deerwood' Andrews übernimmt die Gitarre. Nach 3 Alben und 7 Singles bricht die Band auseinander.

1981 wandert Billy in das Künstlerviertel Greenwich Village/New York in die Vereinigten Staaten aus mit dem Ziel, eine Solokarriere zu starten. Bald lernt er den KISS-Manager Bill Aucoin kennen, der ihn mit dem Produzenten Keith Forsey zusammenbringt. Mit seinem Partner Steve Stevens an der Gitarre ist Billy jedoch zuerst nur in Nordamerika erfolgreich. Dennoch weiß er die Presse zu nutzen und macht durch Rüpeleien und Exzesse, sowie durch selbstverherrlichende Videos, die die 'Idollippe' prägen, in der ganzen Welt auf sich aufmerksam. Der 'Schrei des Rebellen' (Rebell Yell) schlägt tatsächlich an, und so machen ihn Hits wie 'Rebell Yell', 'Sweet sixteen', 'White wedding' und 'Flesh for fantasy' zum Superstar. Seine Alben 'Billy Idol' (1982), 'Rebell Yell' (1983), 'Vital Idol' (1985) und 'Whiplash Smile' (1986) stürmen mit einiger Verzögerung auch die europäischen Charts.

Nach 'Whiplash Smile' wird es jedoch etwas ruhiger um Billy. Er und seine Lebenspartnerin Perri Lister werden Eltern von William Wolf Broad. Doch seine Karriere scheint weiter bergab zu gehen. Stevens trennt sich von Billy Idol und gründet 'Steve Stevens Atomic Playboys'. Von Billy hört man erst wieder etwas bei einer Benefizveranstaltung 1989, wo er für die Rockoper 'Tommy' neben Elton John, Phil Collins und Pattie LaBelle auftritt. Es folgt ein herber Schicksalsschlag, als er im Februar 1990 in einen schweren Motorradunfall verwickelt wird, der ihn beinahe das Leben kostet. Er wird mit zwei gebrochenen Rippen und einem zertrümmerten Knie in ein Krankenhaus in Los Angeles eingeliefert, und kann so eine zugesagte Rolle in Oliver Stones Film über 'The Doors' fast nicht antreten.

Billy kehrt jedoch auf die Bühne zurück - am Anfang noch mit Krückstock - wo er sein neues Album 'Charmed Life' (1990) präsentiert. Im Nachtclub 'Spice' in Los Angeles singt er zusammen mit Tom Jones. Es folgt eine Welttournee, die er in Montreal/Kanada im August antritt. Für diese Tour heuert er die aufsteigende Band 'Faith no more' an, die jedoch erfolgreicher zu sein scheinen, als er. In Norwegen wird Billy im November mit einem Stein beschmissen, wodurch sein linkes Auge verletzt wird und dadurch vier Konzerte in Europa abgesagt werden müssen. Überhaupt scheint sich der einstige Erfolg beim 35-jährigen nicht mehr einstellen zu wollen, und so wird es wieder ruhiger um ihn.

1991 grassiert das Gerücht, er wolle sich wieder mit Generation X zusammentun, was jedoch nicht der Fall ist. Billy macht nunmehr durch Gerichtsverfahren wegen Schlägereien auf sich aufmerksam, die mit Geldbußen und Bewährungsstrafen geahndet werden. So verprügelt er beispielsweise nach einer durchzechten Nacht einen weiblichen Fan.

Dann ist es wieder still um ihn, als er 1993 wieder auf sich aufmerksam macht. Man findet ihn bewußtlos hinter dem Steuer seines Wagens. Er hatte eine Überdosis Psychopharmaka und Kokain eingenommen, doch die Wiederbelebungsversuche sind erfolgreich. Im Krankenhaus führte man ihn unter dem Namen 'Alex Scott', um die Presse abzulenken. Im selben Jahr präsentiert er das Album 'Cyberpunk', welches jedoch nicht an vorangegangene Erfolge anknüpfen kann, um nicht zu sagen 'floppte'. Es folgt noch eine Nebenrolle in dem Film 'Eine Hochzeit zum Verlieben'.

2001 erscheint ein neues 'Best of', das eigentlich nichts neues beinhaltet, außer ein paar Remixe und mit 'Don't you' ein Stück, daß die Gruppe 'Simple Minds' vor Jahren in die Charts brachte. Billy Idol hatte damals dieses Stück abgelehnt.

Endlich nach fast zehn Jahren erscheint im Oktober 2014 Billy Idols neues Album „Kings & Queens Of The Underground“ und seine Autobiografie „Dancing with Myself“. In den Memoiren erzählt er offen und mutig seine Lebensgeschichte.