Galerie und Konzertbericht

 

15. November 2014 in Köln - exklusives unplugged Clubkonzert.

Geheimkonzert in Ehrenfeld

Wenn jemand das Publikum zum explodieren bringt, dann ist es Billy fucking Idol.
Wenn jemand mehr Sexappeal aufbringt, als manch 21 jähriger, dann ist es Billy fucking Idol.
Wenn jemand verdammt nochmal rockt, dann ist es Billy fucking Idol.

Der 15.11.2014 war für 400 Menschen kein gewöhnlicher, grauer Herbstsamstag. 
Es ist Billy-fucking-Idol-Privat-Konzert Samstag! Im bescheidenen Köln, zwischen grauen Gebäuden und Regenwettergesichtern in der Balloni Halle Rebell-Yell’t der Brite viele glückliche Fans in den Abend. Mit bekannten und immer gern gehörten Hits wie „sweet sixteen“ & „White whedding“ heizt er der Menge mit ordentlich Feuer den Allerwertesten ein. Auch neue Songs wie „Ghost in my guitar“ – welches an seinen vor kurzem verstorbenen Vater gerichtet ist - und „Kings & Queens of the Underground“ grölt die Menge begeistert mit. 

Es ist heiß, es ist laut, es ist Billy Idol! 

Pause. Zwei Radiomoderatoren von Radio NRW moderieren, und halten das Publikum bei Laune. Doch die Ungeduld ist spürbar. Alle wollen ihn wieder, den Godfather of Rock. Und er kommt wieder, etwas ruhiger, etwas beseelter. Als der Vorleser in Lederkluft, männlich breitbeinig in einem grünen Samtsessel sitzend. Sein schriftstellerisches Erstlingswerk in den Händen „Dancing with myself“ – seine Autobiographie. Mit Reibeisenstimme und unverkennbaren Idol’chen Charme liest er aus verschiedenen Kapiteln vor. Von der Entstehung seiner eigenen Punk Band dank den Sex Pistols, und seiner vorangegangenen Anstrengungen sich künstlerisch im Haifischbecken Musikindustrie zu beweisen. 

Für 400 Menschen endete damit ein herrlicher Billy-fucking-Idol-Privat-Konzert Samstag!
Copyright 2014 Gabriele Müller (Hummingbird) / Christiane Dewaldt (Kirre)

(zum Vergrößern bitte auf das jeweilige Bild klicken)

billy billy billy billy billy billy billy billy billy billy
zurück - Galerie   weiter zu - ältere Bilder